YVES LEU VOM XALPS-FIEBER BEFALLEN

Wie bestimmt die meisten von Euch Falken wissen, verbringt Yves Leu einen Grossteil des Sommers auf der Alp. Von dort aus berichtet er uns folgendes:

seit neustem hat auch mich das xalps fieber gepackt. und so fing es an:

am mittwoch bekomme ich von diesel dieter hufschmid und heini bischof je ein sms, dass der maurer chrigel wohl bald bei mir in der nähe der alp durchfliegen könnte. ich starte also das internet und versuche mit live tracking und fernrohr den chrigel irgendwo in den wolken richtung flüelapass zu finden. richtig zu gesicht bekomme ich ihn aber erst, als er bei filisur an der südseite auf uns zuheitz und dann gegen thusis quert. das fand ich schon ziemlich cool. später ist dann der chrigel bei thömu von burg, der war am wandern auf dem heinzenberg, durchgerauscht.

doch am donnerstag kams noch besser: besagter thömu macht mit seiner frau rita einen abstecher zu uns auf die alp. wir laufen zusammen, also nur ich und thömu, zum startplatz ziteil und kurven etwa zwei stunden in der gegend rum. es hatte uns aber etwas zu viel nordwest, weshalb wir bald wieder bei unseren liebsten bei der alphütte landen (foto thömu am tiossa nord, links unten alphütte). kurzdarauf alarm von diesel: der peter gebhard sei am queren genau in unsere richtung. wir sehen ihn gleich und sind begeistert, dass er genau zu uns fliegt. am hausberg angekommen staunen wir nicht schlecht, dass der gute peter in ziemlich steilen gelände reinlandet (foto) und sich in der gegend rumschaut. kurz darauf startet er wieder und kommt doch tatsächlich bei uns landen (foto). meine frau hat nur den kopf geschüttelt, als sie sah, wie ich aus dem häuschen war vor aufregung. den landschaden , er hat einen zaunpfosten umgemäht beim landen, hat er nicht beglichen, aber sonst ist er ein ganz flotter typ. gegen ein risotto und ein stück linzertorte war er nicht abgeneigt - ein bier wollte er nicht (foto). er war ziemlich ratlos weil auf der querung runter gespühlt wurde und den nordwest auf der nase hatte. er war ganz gemütlich drauf hat dann eingepackt und ist richtung muttnerhorn losgewatschelt (foto), von wo aus er genug hoch im wind war und richtung westen weiterkam - mit fliegen zur abwechslung.

und dann heute freitag: ich sitze am startplatz auf ziteil als diesel sich von der xalps-büro-front meldet, dass der guschlbauer in der nähe sei. nach meinem start sehe ich ihn im osten am gegenüberliegenden hang aufdrehen. ich bin schon fast an der basis an meinem hausberg piz tiossa, als ich ihn zu mir queren sehe. der paul kommt tief an (foto), findet aber schnell thermik und steigt flot zu mir hoch. ich schreie ihm zu, er winkt und geht westwärts zum piz curver. ich hinterher. wir machen mit etwas abstand höhe und er zischt weiter. die grosse talquerung über andeer steht an (foto). ich juchtze noch er winkt - und tschüss. ich drehe wieder um weil es mir heute in tiefen lagen zu bockig war. sonst wäre ich wohl hinterher.

cool, oder nicht?

mal schauen wer noch so alles vorbeischaut. wobei, viel zeit bleibt ihnen nicht mehr. der chrigel ist morgen abend bestimmt schon am ziel. ich würde den nicht mehr zulassen das nächste mal. ist doch schade, wenn das rennen so schnell vorbei ist. nein ehrlich, fast schon unanständig den anderen gegenüber.

liebe grüsse yves

 

Bilder zum Bericht...

BesucherBesucher101596