Club Cup 2018

Die Resultate sind da!

 

Am wahrscheinlich besten Flugtag dieses Jahres, dem 21. April, fand der erste Task statt. Mit vier Deltisten auf der Anmeldeliste reichte es nicht für einen Delta-Cup. Gleitschirmflieger haben sich satte 24 Stück angemeldet, das wäre wohl anders gewesen hätte ich am Vorabend nicht einen streckenflug-kompatiblen Task versprochen.

 

Die erste Aufgabe: Exit-Zylinder um den Startplatz Obere Wengi, dann über die 51 km entfernte Ziellinie in St.Imier rasseln. An solch einem Tag schaffen das sehr viele. Am schnellsten ist Heini "Bubi" Bischof, in weniger als 1.5 h ist er über der Linie. Kurz darauf überqueren sie auch Pady Grossmann und Rainer Brunner. Viele werden an dem Tag noch einiges weiter fliegen und erst spätabends wieder zurück ins Thal gleiten. Ich fliege Grenchen bis St. Imier fast immer unter der Krete, so tief, dass ich in Villars das Gefühl habe schon fertig zu sein. Als St.Imier hinter einem bewaldeten Ausläufer auftaucht bemerke ich den Irrtum und muss nun jeden Meter ausquetschen, komme aber nur auf 20 m an die Ziellinie heran - die 50 m Toleranz ausnutzen zu müssen ist natürlich eine Schmach.

 

Am Sonntag droht aufkommender Westwind und Überentwicklung. Der Task wird deshalb sehr kurz gewählt und führt in einem Rundgang durchs Thal. Die Aufgabe hätte ruhig noch 20 Minuten länger dauern dürfen, danach aber frischte der Wind auf und die Wolken wurden gefährlich dunkel. Schon 22 min nach dem Start erreichen Thomas und ich die ESS in Matzendorf. Thomas gerät etwas tiefer und findet den Anschluss nicht mehr - er ist gezwungen noch vor der Zieline zu landen. So wird es kurz darauf noch anderen Piloten ergehen. Dieser Spezialfall "ESS but not Goal" ist in unserem Reglement nicht formuliert, was mich etwas in Bedrängnis bringt. Nach einigen Überlegungen und Recherchen finde ich in der FAI GAP 2016 eine sinnvolle Regelung: Die Piloten erhalten keine Zeitpunkte aber die Streckenpunkte für die bis zur Landung zurückgelegte Distanz. 

 

Die Gesamtwertung wird wie vergangenes Jahr unter zweifelhaften Umständen vom Sportchef selbst angeführt. Platz zwei erhält Rainer "Blabla" Brunner, ganz knapp dahinter belegt Oli "oli.ch" Christen den dritten Platz.

 

Wegen der guten Bedingungen hatte ich dieses Jahr einige Verstösse zu penaltysieren. Schade dabei ist besonders, dass die TMA oft gar nicht aktiv war.

 

 

Download
ClubCup2018_Resultate_20190430
ClubCup2018_Resultate_20180430.pdf
Adobe Acrobat Dokument 417.4 KB